Startseite
  Über...
  Archiv
  Alt gegen Neu
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/goldismoviereviews

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Prestige Review

 

 

 

(c)film-rezensionen.de

 

Oh man Christopher Nolan schafft es wirklich mit jedem seiner Filme (außer Dark-Knight Trilogie) mich zu verwirren und doch bin ich am Ende immer mehr als begeistert.

Mit Prestige erging es mir genau so. Der Film ist spannend,clever und echt unglaublich. Wenn ich ehrlich bin lässt sich der Film mit folgendem Zitat von Michael Caine beschreiben.

"Jeder Zaubertrick besteht aus drei Akten.
Im ersten Teil wird das Thema vorgestellt: der Magier zeigt Ihnen etwas ganz Gewöhnliches; ein Kartenspiel, einen Vogel oder eine Person. Er zeigt Ihnen dieses Objekt. Vielleicht bittet er Sie auch darum, es zu inspizieren, damit Sie sehen können, dass es wirklich echt ist, ja, unverfälscht und normal. Doch wahrscheinlich ist es das natürlich nicht.
In der zweiten Phase geschieht der Effekt: der Magier nimmt das gewöhnliche Objekt und lässt damit etwas Außergewöhnliches geschehen. Nun suchen Sie nach den Geheimnissen, aber Sie werden es nicht finden, denn natürlich ist es so, dass Sie nicht wirklich hinsehen; Sie wollen es eigentlich gar nicht wissen. Sie wollen sich täuschen lassen.
Aber noch applaudieren Sie nicht, denn etwas verschwinden zu lassen, ist nicht genug - man muss es auch zurückbringen. Aus diesem Grund hat jeder Zaubertrick einen dritten Akt, den schwierigsten Teil, das Finale.
Man nennt ihn Prestigio."

 

★★★★★

5.8.13 10:46


Inception Review

 

 (c) sirdonnerboldsbagatellen.blogspot.com

 

Der mit Abstand spannendste und Intelligenteste Film den ich bis jetzt gesehen habe. Die Leute die den Film nicht verstanden haben, wurden wahrscheinlich vom Handy etc abgelenkt. All diese Phasen bzw. Traumabschnitte nur um herauszufinden was das Geheimns zwischen Fisher und seinem Dad ist sind so genial gemacht! Aber das Interessanteste ist folgender Aspekt.

Jedesmal wenn ich träume empfinde ich die Zeit als sehr lang. Ich träume nur 4-5 Sekunden und habe  manchmal 2 Tage im Traum verbracht. Ebenfalls die Tatsache dass ich nie weiß wie ich in den Traum gekommen bin bzw ob ich überhaupt träume. Und wenn ich sterbe oder den Kick sprich freien Fall bekommen wache ich auf.

Das ist es was mich an dem FIlm so fasziniert, und den Film haben wir 4 Wochen im Ethikunterricht durchgesprochen, und jeder hatte eine andere Meinung bezüglich der Traumwelten und des Ende! Ich habe selbst lange darüber nachgedacht aber konnte mich nicht endgültig auf eines beschließen.

Seit dem Film hoffe ich selbst, dass ich mich irgendwann mal im Limbus befinde. Meine eigene Welt aufbaue und in dieser glücklich sein kann, ohne Anschläge,Morde und Religion. Wäre es nicht schön seine eigene Welt aufzubauen?! Ebenfalls hat mich die Tatsache mit der Unterbewusstseinssecurity beeindruckt. Kann ich mein Hirn echt darauf trainieren, dass ich es bemerke wenn ich träume und man mich beschützen könnte?! Oder kann ich im Traum sein wer ich sein mag? Eames ist ja das beste Beispiel. Mal eine wunderschöne Frau mal Onkel von Fisher. Ich könnte noch Stunden hierüber schreiben, jedoch will ich mich nochmal auf den Film beziehen.

Die Kamerafahrten waren der Wahnsinn, die Schwerelosigkeitsszene war super gemacht aber vorallem die Draufsicht wenn Cobb in Mombasa flüchtet war der Hammer, sowie der Traum in der sich die Stadt biegt, denn das Verblüffenste daran ist dass dieses mit einer Hebebühne gemacht wurde, sowie die Zugszene in NY.

Hans Zimmer hat wiedermal einen wunderschönen Soundtrack geschrieben, von schnellen Liedern z.B Mombasa bis hin zu traurig-schönen z.B Time.

Als noch sehr junger Mensch bin ich ausgesprochen glücklich INCEPTION gesehen haben zu dürfen, und diejenigen die ÜBERBEWERTET schreiben sollten lieber bei Transformers bleiben.

LG Hueftgold (:

2.8.13 18:29


Planet der Affen Prevolution Review

 

(c) cornys-welt.blogspot.com

 

Ich persönlich fand Planet der Affen Prevolution richtig gelungen. Nach dem verkorksten Remake von Tim Burton ist der hier wieder gut anzusehen.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache dass der Film sich genug Zeit nimmt um die ganzen Charaktere vorzustellen und die Geschichte ruhig einleitet.
Ebenfalls wird gezeigt, dass neuere Blockbuster keinen enorm hohen Anteil an Action brauchen, sondern auch eine gute Geschichte erzählen können ohne viel Krawall. Klar gibt es auch solche Szenen hier, aber der Film lebt nicht ausschließlich davon.

Die Golden Gate Szene hat mich ziemlich beeindruckt! Klasse Spezialeffekte und klasse Kamera.

Schade nur dass solche überraschend gute Kinofilme mittlerweile fast Mangelware sind!

 

★★★★

1.8.13 22:40


Dredd Review

 

 

 

An diesem Wochenende war es mal wieder Zeit für einen Buddy-Film-Abend sprich: No-Brainer mit minimal Story und fetter Action. Also suchten wir uns Dredd aus.

Als erstes möchte ich sage, dass ich den Original Judge Dredd nicht kenne und nach dem hier eigentlich auch gar nicht mehr sehen will. Die Story ist ähnlich wie in The Raid. 1 Hochhaus und nur ein Ziel. Durch jede Etage kämpfen und den Big Boss töten. Mir ist es egal wer nun von wem abgeguckt hat, denn letztendlich finde ich beide Klasse und zwar so wie sie sind.

Dredd ist ultrabrutales Männerkino den ich besonders wegen seiner coolen Optik, seiner ultra stylischen Slowmotion-Actionszenen und seiner Kompromisslosigkeit in mein Herz geschlossen habe. Dredd ist ein Actionfilm und will auch nichts anderes sein. Keine Gefühle, keine Romantik und kein Kompromiss. Dafür gibt’s blutige Schießereien, Exekutionen und einen coolen Hauptdarsteller. Vorher hätte ich mir nicht vorstellen können Karl Urban in so einer Rolle zu sehen, letztendlich bin ich aber froh dass er Dredd spielt. Komplett kalt und ohne Emotionen.
Fazit: Wer lieber seichte Action mit einer Prise Humor sehen will, sollte einen großen Bogen um Dredd machen, denn hier bekommt man(N) genau das was man erwartet. Blutrünstige Action fernab von Humor und Romantik.

Hell  Yeah!


★★★★


13.7.13 21:28


 

 

Wie kommt es das ich an einem Abend 3 neue Kinofilme reviewe? Sagen wir es mal so: Das Schuljahr ist morgen vorbei und ich hatte sowieso ausnahmsweise mal zu viel Geld über. Also ging es gestern Abend in die Preview von Die Unfassbaren und heute 15.15 in Ich-Einfach unverbesserlich 2 und 17.45 in The Call.

Jetzt geht es um The Call.

 

Vorweg möchte ich einmal sagen, dass ich ein riesen Fan vom Film „Nicht auflegen!“ bin und daher bin ich umso überraschter, dass auf einmal am 11.7 dieser hier startet. Der Film hatte zumindest bei uns in der Region so gut wie gar keine PR. Also ging ich blind in den Film!

 

Und ich kann es eigentlich gar nicht so richtig nachvollziehen WIESO! The Call ist ein guter und fieser kleiner Thriller, der am Ende ziemlich schockt. Der Aufbau ist ähnlich wie bei „Nicht Auflegen“. Ungefähr 75% bestehen aus Gespräch zwischen Opfer und Helfer. Hierbei möchte ich die gute schauspielerische Leistung von Halle Berry hervorheben. Sie spielt hier wirklich klasse, aber das wahre Highlight ist Michael Eklund als psychisch gestörter Killer. Der hat mich hier echt umgehauen!

 

The Call ist zwar nicht mehr sehr originell, dafür extrem spannend und ziemlich schockierend! Was mir außerdem gefallen hat ist das konstant hohe Erzähltempo! 94 Min sind wirklich keine zu lang! Was jedoch ein wenig negativ auffällt, sind die zum Teil enorm vorhersehbaren Jump Scares, aber die Spannung und Gewalt ( Zum Glück R-Rating! ).

 

Fazit: Mit niedriger Erwartung reingehen und total überrascht rauskommen, ist genau richtig! Mit The Call erwartet euch ein ziemlich spannender Thriller mit einem kleinen Schuss Horror! Mir hat er gefallen, und ich kann euch nur raten diesen Film zu gucken, wenn ihr mal wieder einen recht ordentlichen Thriller zu sehen.

★★★

11.7.13 22:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung